Räuchern in den Raunachten – wir verraten Ihnen alles über diesen uralten Brauch

Rauhnächte… Das ist die Zeit zwischen dem 24. Dezember und 6. Januar. Man sagt, dass das die 12 Nächte der Geister und Dämonen sind. In dieser Zeit gib es viele Bräuche und Sitten. So soll man zum Beispiel keine Wäsche waschen und keine Wäsche aufhängen. Denn der Aberglaube sagt, dass sich dort Dämonen verfangen und die Wäsche als Leichentuch für die Besitzer verwenden können. Ein weiterer Brauch ist das Ausräuchern des Hauses. Und da gibt es so einiges zu beachten. Wir haben bei einer Kräuterpädagogin vorbeigeschaut und uns das Räuchern einmal erklären lassen.