Niederbayerisches Europaforum mit Manfred Weber (Eging a. See)

Mehr Geld und weniger Bürokratie.

Zusammengefasst waren das am Freitagvormittag die wichtigsten Forderungen der Gäste beim traditionellen niederbayerischen Europaforum in Eging am See. Zu der Veranstaltung hatte EVP-Fraktionsvorsitzender Manfred Weber zusammen mit Christian Doleschal vom EU-Parlament sowie Erich Unterwurzacher von der EU-Kommission geladen. Rund 150 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus ganz Niederbayern waren dieser Aufforderung gefolgt. Sie nutzten dabei die gut eineinhalbstündige Veranstaltung, ihre Fragen und Wünsche zu der anstehenden Förderperiode 2021-2027 im Bereich Regional- und Strukturpolitik an die Europäischen Union weiterzugeben. Für Ostbayern steht für die neue Förderperiode aktuell ein Topf von knapp 460 Millionen Euro zur Debatte. Der erste Brüsseler Sondergipfel am 20. und 21. Februar zum neuen EU-Haushalt ist jedoch ergebnislos auf März vertagt worden.