Markt Essenbach genehmigt Halle für radioaktive Abfälle des KKI (Essenbach)

Markt Essenbach erteilt der geplanten Bereitstellunghalle am Kernkraftwerk sein Einvernehmen

Der Betreiber Preussen Elektra möchte diese Halle auf dem Gelände des KKI errichten, um dort leicht bis mittelradioaktive Abfälle und Reststoffe zu lagern. Die werden beim Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks Isar 1 anfallen. Aufnahmebereit wird die Halle allerdings erst 2022 später sein. Das Material des Abbruchs kann zunächst nicht abtransportiert werden, da dafür erst noch der dafür vorgesehene Schacht Konrad in Betrieb gehen muss. Das wird frühestens 2027 so weit sein. Das Erteilen der Einvernehmenserklärung durch den Markt Essenbach, auf dessen Gemeindegebiet die Halle errichtet werden soll, ist praktisch Formsache, da die eigentliche Genehmigungsbehörde das Landratsamt Landshut ist.