Klimawald für den Flughafen

Beim Vorhaben den Münchener Flughafen bis 2030 klimaneutral zu machen, sollen ostbayerische Wälder helfen.

Insgesamt 1.900 Hektar sollen in Niederbayern und der Oberpfalz zu einem sogenannten „Klimawald“ werden. Medienberichten zufolge würde die Flughafengesellschaft dafür den 30 Jahre dauernden Waldumbau finanzieren. Bei diesem Umbau werden Fichten reduziert und stattdessen mehr klimaresistente Bäume gepflanzt. Dadurch sollen 7.000 Tonnen mehr CO2 pro Jahr eingespart werden. Der Bund Naturschutz sieht das Vorhaben allerdings kritisch. Denn für einen ernsthaften Klimaschutz müsse vielmehr der „Flugverkehr reduziert werden anstatt Kompensationsprojekte vorzuschieben“.