Kein Verständnis für Corona-Schließung – Straubinger Fußpflegerin möchte weiter arbeiten

Seit dem 02. November müssen laut dem Bayerischen Gesundheitsministerium alle Dienstleistungsbetriebe, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unvermeidbar ist, schließen. Darunter fällt zum Beispiel auch die kosmetische Fußpflege. Ein Beschluss, den Nikola Edenhofer nicht versteht. Die 41-Jährige betreibt in Straubing eine Fußpflege- und Wellness Praxis. Seit Beginn des zweiten Lockdowns kann sie nun wieder nicht mehr arbeiten – so gerne sie es auch täte. Um deutlich zu machen, dass die kosmetische Fußpflege auch während des Lockdowns Corona-konform möglich wäre, stellte sie vor einigen Tagen ein Video auf Facebook online.