Kanueinstiegs-Streit landet vor Gericht

Der Viechtacher Bürgermeister Franz Wittmann und der Kanuverleiher Ludwig Zankl treffen sich vor Gericht wieder. Nachdem im Mai diesen Jahres ein Streit um den Bootseinstieg am Regen entbrannt war, muss sich der Kanubetreiber nun vor Gericht verantworten. In einem offenen Brief hatte Zankl Wittmann als „ahnungslosen Nichtswisser“ bezeichnet. Unter anderem dagegen machte der Bürgermeister einen Unterlassungsanspruch geltend, da er sich in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt fühlt. Der Kanubetreiber Zankl war erbost über „Monsterstufen“ die bewältigt werden mussten, um ein Kanu auf den Regen zu befördern. Mittlerweile wurde eine Kanueinstiegsstufe gebaut. Die Verhandlung findet am 30. Oktober statt.