Hoher Sachschaden bei Supermarkt-Brand (Deggendorf)

Bei dem Brand des Lidl-Marktes in der Graflinger Straße in Deggendorf ist am frühen Dienstagmorgen ein Sachschaden von rund 600.000 Euro entstanden. Laut Polizei verletzte sich ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten an einem Rolltor und musste zur Behandlung in ein Klinikum eingeliefert werden. Zunächst wurden die Einsatzkräfte über einen Einbruch in dem Markt informiert. Die eintreffende Polizeistreife stellte im Inneren des Gebäudes dann schnell eine starke Rauchentwicklung fest. Ein Einbruch hatte offensichtlich doch nicht stattgefunden, alle Türen waren ordnungsgemäß verschlossen. Die Feuerwehr konnte den Schwelbrand schnell unter Kontrolle bringen – als Brandursache wird ein technischer Defekt an einem Elektrohubwagen vermutet. Am Gebäude ist ein Sachschaden von rund 50- 60.000 Euro entstanden – sollten die durch den Rauch kontaminierten Lebensmittel nicht mehr verkauft werden können, wird von einer Schadenssumme von rund 600.000 Euro ausgegangen.