Herausforderung Kita-Betreuung – so erlebt die kleine Amelie die Corona-Zeit (Achslach/Deggendorf)

Dass Familie und Beruf nicht immer so einfach unter einen Hut zu bekommen sind, davon können Eltern ein Lied singen. Die aktuelle Corona-Situation hat nun viele Probleme noch verschärft, denn noch mindestens bis zum 14. Februar bleiben Schulen, Kindergärten und Kitas geschlossen. Das heißt, die Eltern müssen sich selbst um die Betreuung ihrer Sprösslinge kümmern. In einigen Fällen kann vielleicht die Oma aushelfen, andere tun sich mit einer weiteren Familie zusammen und teilen sich die Aufgaben und zumindest größere Kinder können ja auch im Raum nebenan spielen oder Hausaufgaben machen, während Mama oder Papa im Homeoffice arbeiten. Aber so einfach ist es eben nicht überall. Für Eltern, die keine andere Lösung finden, bleibt nur die Notbetreuung. Wie die in den Kindergärten und Kitas in unserer Region aussieht und wie viele Kinder dort aktuell betreut werden, das hat Claudia Lorenz für uns hinterfragt.