Einschätzung zum US-Wahlkrimi – Deggendorfer Thomas John Darcy wollte seine Stimme persönlich abgeben (Deg/Pa/USA)

Nicht wenige von uns werden von Dienstag auf Mittwoch eine kurze Nacht gehabt haben. Denn nicht nur in Amerika werden die US-Präsidentschaftswahlen mit großem Interesse verfolgt. Der Kampf ums Weiße Haus ist – nachdem die letzten Wahllokale in Alaska am Mittwochmorgen um sieben Uhr geschlossen haben –  noch lange nicht entschieden. Es bleibt also spannend, auch wenn sich Donald Trump – wie erwartet – bereits frühzeitig zum Sieger erklärt hat. Einer, der für uns den Wahltag vor Ort live miterlebt hat, ist der gebürtige US-Amerikaner und mittlerweile Wahl-Deggendorfer Thomas John Darcy. Er war für die Wahl extra nach Orlando/Florida geflogen. Von dort aus hat er mit Andrea Rasche gesprochen.