Einigung auf Täter-Opfer-Ausgleich

Im Raser-Prozess von Kalteck hat es am Montag am Landgericht Deggendorf einen Täter-Opfer-Ausgleich gegeben. Insgesamt zahlen die Angeklagten 56.000 Euro an die Witwe des Verstorbenen – darauf haben sich sie sich ausergerichtlich geeignigt. Die Folge eines Täter-Opfer-Ausgleiches kann eine Strafmilderung sein. Neben zwölf Zeugen sagte auch die Witwe aus. Sie beschrieb emotional, wie sie den Unfall erlebte. Und auch ihr Sohn habe bis heute mit den Folgen des Unfalles zu kämpfen. Seit drei Wochen müssen sich ein 28- und ein 54-Jähriger wegen eines illegalen Autorennes auf der Kalteck-Strecke verantworten. Ein unbeteiligter Mann kam dabei ums Leben, sein Sohn auf dem Beifarersitz überlebte nur knapp.