Einbruch im Tourismusgeschäft

Die Corona-Pandemie beschert der Tourismusbranche in Niederbayern empfindliche Einbußen. Die Zahl der Übernachtungen in Ostbayern ist um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Der Tourismusverband Ostbayern spricht bis November 2020 von einem Übernachtungsminus von rund 34 Prozent. Für den Dezember mit dem eigentlich umsatzstarken Weihnachts-und Silvestergeschäft liegen noch keine Zahlen vor. Grund für das zweistellige Minus ist dem Verband zufolge der erste Corona-Lockdown im Frühjahr 2020. Am besten kamen demnach der Bayerische Wald und der Oberpfälzer Wald durch die Krise. Dort lag das Übernachtungsminus bis November nur zwischen 27 und 28 Prozent. Die Heilbäder kamen mit rund 40 Prozent weniger Übernachtungen deutlich schlechter weg.