Bilanz des Blitzmarathons in Niederbayern

Rekordhalter mit mehr als 50 km/h zu schnell

 Die Bilanz des 24-Stunden-Blitzermarathons fällt für die Polizei in Niederbayern eher gemischt aus. Die Beanstandungsquote war im Vergleich zu unangekündigten Geschwindigkeitsmessungen zwar deutlich niedriger – trotzdem erwischten die Beamten noch über 600 Fahrzeugführer, die zu schnell unterwegs waren. Negativer Rekordhalter war dabei ein 21-Jähriger aus Regen. Der Mann war bei Bischofsmais mit 157 statt erlaubten 100 Stundenkilometern unterwegs. Damit droht ihm ein Bußgeld in Höhe von mindestens 240 Euro, 2 Punkten sowie ein Fahrverbot.

Die niederbayerische Polizei war am Mittwoch und Donnerstag mit rund 200 Beamten im Einsatz. An 350 Messpunkten kontrollierten sie über 25.000 Fahrzeuge.