Bayern-Ei-Skandal: Prozess gegen Amtstierarzt muss neu aufgerollt werden (Lkr. Straubing-Bogen)

Prozess gegen Amtstierarzt muss neu beginnen

Der Prozess gegen einen Amtstierarzt aus dem Landkreis Straubing-Bogen im Zusammenhang mit dem Bayern-Ei-Skandal muss neu aufgerollt werden. Der 60-Jährige muss sich wegen möglichen Verrates von Dienstgeheimnissen verantworten. Medienberichten zufolge wurde der Prozess nach dem ersten Verhandlungstag am Mittwoch am Straubinger Amtsgericht ausgesetzt. Vorraussichtlich soll dann erst im November wieder verhandelt werden. Weil dazwischen aber eine Pause besteht, die länger als drei Wochen dauert, muss der Prozess laut Regularien neu beginnen. Dem Amtstierarzt wird vorgeworfen, dem ehemaligen Bayern-Ei-Chef mehrmals vor Kontrollen seiner Behörde gewarnt zu haben. Der Prozess gegen den ehemaligen Geschäftsführer ging im März mit einer Bewährungsstrafe wegen Betrugs und fahrlässiger Körperverletzung vor dem Regensburger Landgericht zu Ende.